normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Drucken
 

JFZ - Jugendfreizeitzentrum Osternienburg

Vorschaubild

Leiter des Jugendfreizeitzentrums: Tino Lehmann

Ernst Thälmann Straße 12

Telefon (034973) 22712

Öffnungszeiten:
Montag – Freitag: 14.00 – 19.00 Uhr
Samstag: 16.00 – 19.00 Uhr

Hierbei handelt es sich um die Kernöffnungszeiten, da bei Projekten, Veranstaltungen oder sonstigen Events die Öffnungszeiten sich nach vorn oder hinten verschieben können.

Ferienöffnungszeiten: 10.00 – 21.00 Uhr

Vorstellungsbild

Allgemeines:
Das Alter unserer Besucher liegt im Durchschnitt bei 15-19 Jahren, wobei eine Vielzahl unserer Gäste auch darüber liegt. Unter 15 Jahre ist der geringste Teil, der allerdings durch die Ferienlager im Sommer angehoben wird. Unsere Einrichtung besteht aus 4 großen Bereichen, die sich auf einer Gesamtfläche von über 500 m² verteilen.

1. Bereich:
Back- & Kochstudio mit Jugendcafé

2. Bereich:
Billardstube mit Gesellschaftsraum für Hausaufgabennachhilfe und Computernutzung; Info- & Bastelecke; Tischtennis Die sanitären Anlagen mit Duschmöglichkeiten trennen die beiden ersten Bereiche von den anderen Bereichen.

3. Bereich:
Offener Freizeitbereich mit 3 verschiedenen Dartgeräten, einem Kicker, einer Hobby-Musik- & Lichtanlage zur Durchführung von Discotheken und Konzerten, einem Tresen mit Spiel- & Materialausgabe für z. B. Nintendo 64 oder Playstation II bis hin zu diversen Gesellschaftsspielen. Weiterhin enthält dieser Bereich eine Bastelwerkstatt mit verschiedenem Werkzeug und das Büro des Leiters

4. Bereich:
Fitnessbereich mit verschiedenen Geräten und Gewichten zum trainieren seines Körpers oder auch zum Aggressionsabbau

Besucherzahlen 2017:
Ca. 5.300 Besucher verzeichnete unser Jugendzentrum von Januar bis Dezember 2017.

Inhalte der Arbeit:
Das Hauptanliegen unserer Einrichtung ist, Kindern und Jugendlichen aus der Region ein sinnvolles Freizeitangebot zu bieten. Das Ziel dabei ist, das Klientel von der Straße in einer Einrichtung zu locken, um so bestimmten Aggressionen durch lange Weile entgegen zu wirken. Wir sehen uns seit der Eröffnung am 19.09.1998 als eine familienergänzende Einrichtung außerhalb von Schule, Ausbildung und Beruf. Da sich innerhalb der letzten 8 Jahre ein sehr persönliches Verhältnis nicht nur zu den Kindern und Jugendlichen, sondern auch zu vielen Eltern entwickelt hat, sind wir auch erste Anlaufstelle bei persönlichen Problemen. Die sogenannte Einzelfallhilfe hat oberste Priorität, da wir auch eine enge Zusammenarbeit mit dem regionalen Jugendamt pflegen. Ein Jugendsozialarbeiter ist regelmäßig vor Ort und hilft bei der Klärung von individuellen Problemen. Ein weiterer großer Vorteil unseres Jugendfreizeitzentrums sind die 4 großen Bereiche, die es unserem unterschiedlichen Klientel ermöglichen, sich bei Bedarf aus dem Wege zu gehen.

Dabei sind nicht nur die verschiedenen Altersstrukturen gemeint, sondern auch politische Einstellungen, die aber bei uns nicht vorherrschend sind.

Bei allen Angeboten, Projekten und Veranstaltungen versuchen wir unsere Jugendlichen aktiv mit einzubeziehen, da wir auf ihre Meinung sehr großen Wert legen. Die Mitgestaltung und das Einbringen der eigenen Meinung soll das Selbstbewusstsein, die Toleranz und Akzeptanz jedes Einzelnen stärken, um somit aus dem jungen Menschen ein gesellschaftsfähiges Mitglied zu formen. Präventionsveranstaltungen mit der Polizei, dem Jugend- & Arbeitsamt sowie dem Träger der freien Jugendhilfe unterstreichen das Ziel unserer Arbeit. Ständige Projekte vor Ort, wie z. B. das Back- & Kochstudio, der Fitnessbereich, Dart, Billard, Tischtennis. Kicker, Bastelangebote, Turniere, Musikveranstaltungen, etc. sollen das gemeinsame Lernen und das harmonische Miteinander fördern. Weitreichende Unterstützung finden auch unsere Jugendlichen bei der Erstellung von Bewerbungen. Zusammenfassend verstehen wir uns als ein Dienstleister der Jugend- & Sozialarbeit, der sich vor einem Forum einer modernen qualitäts- & leistungsbewussten Öffentlichkeitsarbeit zu bewähren hat.


Höhepunkte und Besonderheiten unserer Einrichtung:

 

  • Teilnahme am Rosenmontagsumzug in Köthen
  • Organisation und Durchführung von regelmäßigen Musikkonzerten aus der Heavy Metal Szene, normalen Diskotheken bis hin zur Osternienburger Rocknacht – einer Open Air Veranstaltung mit Jugendbands aus der Region zur Talentförderung im Nachwuchsbereich -
  • Organisation und Durchführung von mehreren Durchgängen eines Sommerferienlagers in Geraberg/Thüringen
  • Beherbergung einer Dartmannschaft mit Jugendlichen aus der Region, die in der USU-Löwenliga Sachsen/Sachsen-Anhalt spielen
  • Durchführung von Länderspielen in einer Sportart aus Nordfrankreich mit Namen „Javelot“ (Speer) zur Erhaltung der Städtepartnerschaft zwischen Köthen und Wattrelos
  • Zusammenarbeit mit dem sozialen Dienst der Justiz und der Jugendgerichtshilfe bei straffällig gewordenen Jugendlichen bei der Ableistung sozialer Arbeitsstunden
  • Organisation und Durchführung von Hallen- & Freiflächenturnieren mit Partnerschaftsjugend-einrichtungen aus dem Landkreis (Fußball, Volleyball, Bowling, Kegeln etc.)
  • Tagesfahrten, z. B. zu Bundesliga-Fußballspielen
  • Unterstützung bei Dorf- & Stadtfesten
  • vereinsinterne Zusammenarbeit mit dem Kindergarten, Hort und der Tagesgruppe zu traditionellen Höhepunkten des Jahres
  • themenspezifische Projekttage für Schulklassen
  • Zusammenarbeit mit dem Kinder- & Jugenddorf Belleben, dem FZZ Kleinpaschleben, FZZ Köthen, dem JC Trebbichau, dem JC Quellendorf, dem JC Nomannsland Aken, der Freizeitoase Edderitz sowie der Jungen Union und anderen jugendspezifischen Einrichtungen

 


Träger:
Werkstatt für Bildung und Begegnung e. V.
- Osternienburg -

Ernst-Thälmann-Str. 12a
06386 Osternienburg

 

Konzeption Jugendarbeit

Vorstellungsbild