normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Drucken
 

Elsnigk

Blasonierung: „In Blau auf goldenem Schildfuß ein schwarz gefugter, silberner Schornstein zwischen vorn einem goldenen Erlenzweig mit je drei Blättern und Blüten und hinten zwei goldenen Ähren mit Halmblättern, der Schildfuß belegt mit einem schwarze

Elsnigker Bahnhofstraße 5
06386 Osternienburger Land OT Elsnigk

Telefon (034973) 29041 Gemeindebüro

Öffnungszeiten:
Sprechstunde Ortsbürgermeister:
jeden 1. Montag im Monat 17.00 - 19.00 Uhr

Außensprechstunde Gemeindeverwaltung:
jeden 1. Dienstag im Monat 15.00 - 16.00 Uhr

Teichgebiet

Das Wappen

Auf Empfehlung des Heimatvereins Elsnigk e. V. hat der Gemeinderat 2009 beschlossen, folgende Symbole in das Wappen aufzunehmen:

  1. Erlenzweig – in Anlehnung an den Ortsnamen
  2. Schornstein – erinnert an das langjährige Wahrzeichen von Elsnigk, den Schornstein der ehemaligen Zuckerfabrik
  3. Ähren – als Bezug zur Landwirtschaft
  4. Schlägel und Eisen – in Verbindung zum Bergbau

 

Als Tinkturen wurden Gold und Blau gewählt, wobei Blau das Wasser reflektiert, denn durch den Braunkohlentiefbau sind in der Umgebung der Ortschaft viele Teiche und kleine Seen entstanden.

 

Die Ortschaft

Elsnigk wurde erstmals 1349 urkundlich erwähnt, obwohl Funde aus der Jungsteinzeit, die auf dem Gebiet des heutigen Dorfes gemacht wurden, auf eine Besiedlung seit 3 bis 5 tausend Jahren schließen lassen.

 

Die Domäne bzw. das Rittergut existierte mindestens auch seit 1349. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war sie nur noch ein sogenanntes Vorwerk der Scheuder´schen Domäne und wurde dann 1945 unter den Neubauern aufgeteilt.

 

Die Landwirtschaft dominierte das Dorf bis mit Eröffnung der Eisenbahnlinie Dessau-Köthen am 1. September 1840 eine neue Zeit begann. Die günstige Verkehrsverbindung durch die Eisenbahn war ein Grund mit, dass 1863 in Elsnigk eine Zuckerfabrik errichtet wurde. Diese Zuckerfabrik produzierte bis zum Winter 1992/1993. Durch den Bergbau, der in den Jahren 1919 bis 1927 und dann wieder nach der Weltwirtschaftskrise von 1932 bis 1936 betrieben wurde, erfolgte der Wandel zu einem „Industriedorf“.

 

Eine Folge des Braunkohletiefbaus ist das in der Dorfumgebung entstandene Bruchfelderteichgebiet, das einen besonderen Reiz auf Besucher ausübt. Hier hat sich eine einzigartige Fauna und Flora entwickelt.

 

Ein Wahrzeichen von Elsnigk ist die 1879 erbaute Dorfkirche. Nach der Wende 1989/1990 entstand ein Gewerbegebiet und eine neue Eigenheimsiedlung.

 

Zu Elsnigk gehört der Ortsteil Würflau.

 

Statistische Angaben
Einwohnerzahl: 660 (Stand 31.12.2014)
Fläche: 691 ha

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

Wasserzählerablesung bzw. -wechsel in Elsnigk und Würflau

(26.05.2016)

In Elsnigk und Würflau wird die MIDEWA im Juni die Trinkwasserzähler ablesen bzw. auswechseln.

 

Näheres entnehmen Sie bitte den Bekanntmachungen der MIDEWA.

 

 

[Bekanntmachung MIDEWA für Elsnigk]

[Bekanntmachung MIDEWA für Würflau]